Zielgruppe und Nutzen der Cost-per-Lead-Martix

Zielgruppe der Cost-per-Lead-Matrix ist die obere Managementebene, ausgehend vom Chief Marketing Officer bis hin zum Chief Executive Officer. Die operative Marketingebene sollte die Leadgenerierungsaktivitäten in einem Quartalsreport berichten.

Die CpL-Matrix verschafft eine rückblickende Übersicht über den Erfolg von verwendeten Contenttypen und Kanälen, um damit für die Zukunft taktische Entscheidungen treffen zu können. Darüber hinaus kann die Matrix Erfolgsbewertung von einzelnen Abteilungen und Dienstleistern liefern.

Die CpL-Matrix ist i.d.R. kein operatives Kontrollinstrument auf Tages- oder Wochenebene, da, abhängig von der Anzahl von Content- und Kanalkombinationen, ggf. die statistische Signifikanz bei einer niedrigeren Anzahl von Leads nicht mehr gegeben ist.

Grundsätzlich ist das Modell der Cost-per-Lead-Matrix (und auch der Verkaufstrichter) ein Abbild der Wirklichkeit, welches aber durch bewusstes Auslassen von Faktoren Abbildungsfehler aufweist. Die sechs Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung bezüglich der Richtigkeit, der Relevanz, der Wirtschaftlichkeit, der Klarheit, der Vergleichbarkeit und des systematischen Aufbaus, sollten aber stets handlungsleitend sein. (Vgl. Becker 1998) Nach einer intensiven Implementierung und stetigen Ergänzung mit neuem Content und erweiterten Kanälen, kann das Kontrollinstrument fortlaufend genutzt werden. Dabei ist aus der Marketing-Automations-Software oder der CRM-Software die Information zu exportieren und die Darstellung in einer Tabellenkalkulation oder in einem speziellen Analyseprogramm durchzuführen. Auch eine direkte Implementierung des Dashboards in einer Marketing-Automations- oder CRM-Software ist, sofern technisch realisierbar, eine Möglichkeit.

 

 

Cost per Lead Matrix 

  1. Zugang zum Cost-Per-Lead-Matrix-Modell
  2. Zielgruppe und Nutzen der Cost-per-Lead-Martix
  3. Die Cost-per-Lead-Matrix
  4. Definition der zwei Variablen der Lead Generierung 
  5. Implementierung der Variablen Content und Kanal im Leaddatensatz
  6. Ermittlung der Kanal- und Contentkosten
  7. Mathematisches Modell der Cost-per-Lead-Matrix
  8. Interpretation des Cost-Per-Lead-Matrix Modells nach Anwendungsmöglichkeiten
  9. Nutzendiskussion der Cost-Per-Lead-Matrix